Äthiopien: Mehr als 10,2 Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

FacebookTwitterGoogle+

„Kirche in Not“ gewährt Nothilfe in Höhe von 460.000 Euro

Eine weitere Folge sei, dass mehr Kinder die Schule nicht mehr besuchen würden.

Eine weitere Folge sei, dass mehr Kinder
die Schule nicht mehr besuchen würden.

Königstein im Taunus 04.01.2016 – Der stellvertretende Generalsekretär der Äthiopischen Katholischen Bischofskonferenz, Pater Haile Gabriel Meleku, hat im Gespräch mit dem internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ eindringlich vor den Folgen der herrschenden Dürre gewarnt. Inzwischen seien 10,2 Millionen Menschen von der Hungersnot betroffen. Dies seien rund zwei Millionen mehr als noch vor einem Monat.-Es sei jedoch zu befürchten, dass diese Zahl in Wirklichkeit höher liege, erklärte er. Es sei dringend notwendig, den Notleidenden zu helfen, bevor es zu Todesopfern komme. Die Regierung versuche, aus ihren eigenen Lagern Lebensmittel zu verteilen. Die Lage sei jedoch „ohne Hilfe von außen nicht zu bewältigen“.

Gefahr von bewaffneten Konflikten
In der Folge der Dürre werde das Vieh sterben, viele Menschen würden ihre Dörfer verlassen, um in anderen Gegenden, die weniger betroffen sind, Nahrung zu finden, und Nomaden würden auf der Suche nach Weiden für ihr Vieh in Gebiete ziehen, in denen es zu Konflikten mit der ansässigen Bevölkerung kommen könnte, so Meleku. Eine weitere Folge sei, dass mehr Kinder die Schule nicht mehr besuchen würden.

Strukturen schon gut organisiert

Strukturen schon gut organisiert

Meleku erklärte, es sei „wichtig, dass die Menschen in ihren Dörfern bleiben und die Hilfe dorthin gelangt.“ Die Katholische Kirche in Äthiopien habe einen Nothilfeplan erarbeitet. Da die Strukturen gut organisiert seien, können die Notleidenden schnell erreicht werden. Zwar seien nicht alle Gebiete gleich stark von Dürre und Hunger betroffen, aber „die Katastrophe ist überall zu spüren.“

Die Reise zum Kirche ist zu lang
Auch das Leben der Kirche sei in Mitleidenschaft gezogen, denn die Hungersnot führe dazu, dass viele Gläubige nicht mehr in die Kirche kommen könnten, da dies oftmals Fußmärsche von drei bis vier Stunden erfordere. Hilfe bräuchten vor allem die Familien die mehrheitlich von der Landwirtschaft lebten.

„Kirche in Not“ gewährt eine Nothilfe für 1,415 Familien in 13 von der Hungersnot betroffenen Diözesen. Die Hilfe beträgt 460.000 Euro und entspricht damit 325 Euro pro Familie für das ganze Jahr.

Äthiopien ist eines der Länder, in denen „Kirche in Not“ am meisten Hilfe leistet. 2014 wurden dort Projekte im Wert von mehr als 1,2 Millionen Euro unterstützt.

EMK

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation