Ägypten: Katholischer Bischof begrüßt Wahl von Abd al Fattah al Sisi zum Präsidenten

FacebookTwitterGoogle+
Jerusalem/Königstein – „Sisi ist der richtige Mann zur richtigen Zeit. Uns Christen gibt sein Sieg Sicherheit und eine Perspektive für die Zukunft. Wir gehen besseren Zeiten entgegen.“ Mit diesen Worten hat Bischof Adel Zaky, Apostolischer Vikar von Alexandria und Oberhaupt der römisch-katholischen Christen in Ägypten, die Wahl von Abd al Fattah al Sisi begrüßt. Mit mehr als 93 Prozent der Stimmen war der ehemalige Oberbefehlshaber der ägyptischen Armee am Donnerstag zum neuen Staatspräsidenten Ägyptens gewählt worden. Vor der Wahl war al Sisi von allen militärischen Ämtern zurückgetreten.
„Seine Wahl berechtigt zu großen Hoffnungen für alle Ägypter, Muslime wie Christen“, so Bischof Zaky gegenüber dem internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“. Weiter betonte der Franziskaner, dass al Sisi in seinen öffentlichen Äußerungen keinerlei Anzeichen für religiösen Fanatismus gezeigt und auch nicht zwischen Christen und Muslimen unterschieden habe:„Er ist ein religiöser Mensch, aber er sieht Religion als Privatangelegenheit an. An erster Stelle steht für ihn das Vaterland. Das hat sich gezeigt, als er Ägypten vor dem Bürgerkrieg bewahrt hat, der im vergangenen Jahr drohte.“Im Juli 2013 stand General al Sisi an der Spitze des Militärs, das den aus der Muslimbruderschaft stammenden Präsidenten Muhammad Mursi nach nur einem Jahr im Amt absetzte.
Westliche Kritik an diesem Vorgehen wies Bischof Zaky zurück. „Hätte General al Sisi nicht an der Spitze des Militärs gestanden, hätte es einen Bürgerkrieg gegeben. Wir wären Zuständen wie im Irak entgegen gegangen. Wir als Volk hatten keine Möglichkeit, die Muslimbruderschaft zu bekämpfen. Das Militär ist erst eingeschritten, als das Volk es gerufen hatte. Von sich aus wurde die Armee nicht tätig.“ Der Westen verstehe das aber nicht, so der Bischof: „Ja, Mursi wurde gewählt. Aber die Menschen haben gesehen, dass das Land unter ihm dem Ruin entgegengeht. Das Volk hat ihm deshalb das Vertrauen entzogen, um Schlimmeres zu verhindern.“
Aus christlicher Sicht sei es jetzt entscheidend, dass der neue Präsident die nach dem Sturz Mursis überarbeitete und in einem Referendum angenommene Verfassung umsetzt. „Das ist ein sorgfältig ausgearbeiteter Text. Wird er angewandt, wird er allen Teilen der ägyptischen Gesellschaft gerecht, seien es Frauen, Arbeiter, Christen oder Muslime“, so Bischof Zaky. Weiter sagte er:„Ägypten braucht jetzt eine starke Hand. Das Land versinkt seit drei Jahren im Chaos. Jemand muss die Gesetze wieder anwenden und darf dabei keine Unterschiede zwischen den Bürgern machen.“
Oliver Maksan

Diese Projekte sind ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Wie Sie helfen können:

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation