Kirche in Not wird 3000 jungen Ägyptern helfen Papst Franziskus in Kairo zu treffen

FacebookTwitterGoogle+

Kirche in Not bittet um Gebete für den Besuch von Papst Franziskus in Ägypten am 28. und 29. April

Königstein, 13.04.2017.  3000 junge Leute aus dem ganzen Land werden nach Kairo pilgern, um an dem Besuch von Papst Franziskus am 28. und 29. April in Ägypten teilzunehmen. Die Reise beginnt am Dienstag, den 25. April und beinhaltet Liturgiefeiern in verschiedenen heiligen Stätten auf dem Weg nach Kairo, heilige Messen und  Beichtgelegenheit, auch den Besuch von Krankenhäusern und Heimen  am Tag vor der Ankunft des Heiligen Vaters in Kairo. Die Gruppe besteht aus 250 Vertretern aus jeder der katholischen Diözesen Ägyptens und 1000 Teilnehmern aus Kairo.

„Der Besuch Seiner Heiligkeit ist für unsere Gläubigen und auch für die ägyptische Gemeinschaft mit all ihren verschiedenen Gruppen von größter  Bedeutung“, schreibt Pater Hani Bakhoum Kiroulos,  Vizepräsident des Koordinationsausschusses des Besuchs, an Kirche in Not. Das internationale Hilfswerk ist einer der Unterstützer der Pilgerfahrt. Mit der Betonung auf die entscheidende Rolle der Jugend für die Zukunft des Landes, bemerkt er: „ Es ist wichtig starke Gründe für das Leben und die Hoffnung zu suchen, vor allem unter den derzeitigen Umständen, die wir in Ägypten erleben. Viele junge Leute haben den Wunsch an dem großen Ereignis teilzunehmen; deshalb möchten wir sie gut darauf vorbereiten“.
Johannes Heereman von Zuydtwyck, Exekutivpräsident von „Kirche in Not“, unterstreicht die Bedeutung des Papstbesuchs für das Land: „Als eine päpstliche Stiftung, die versucht unsere Brüder und Schwestern, die verfolgt werden oder ihres Glaubens wegen in Not geraten sind, zu unterstützen, glaube ich, dass es von enormer Bedeutung ist, konkrete Hilfe für den Besuch des Heiligen Vaters in Ägypten zu leisten. Dieses Land, das immer in der Heiligen Schrift vorkommt, das Zeugnis vom Leben so vieler Märtyrer gibt und in dem die Eltern Jesu Obdach auf der Flucht vor Herodes fanden, wird zum Zentrum von Verfolgung und Leid. Um den Christen in ihrem Glauben zu helfen und in Einheit mit dem Heiligen Vater, unterstützt Kirche in Not junge Christen dabei, an dem Ereignis teilnehmen zu können.

Der Besuch wird ein Treffen mit Seiner Heiligkeit Papst Tawadros, dem Papst der Koptisch-Orthodoxen Kirche Alexandrias, mit der Betonung auf die Bedeutung der Verbundenheit zwischen der Koptisch-Orthodoxen und der Katholischen Kirche,  beinhalten. Ein Schlüsselmoment für die aktuelle Situation – nicht nur in dem Land, sondern in dem gesamten  geographischen Gebiet – ist der geplante Besuch zu dem Groß-Imam Al-Azhar, Scheich Ahmed El-Tayyeb, sowie die Reden des Imam und des Papstes an die Teilnehmer der internationalen Friedenskonferenz.

Aus diesen Gründen und unter Berücksichtigung der Wichtigkeit dieser Begegnungen – besonders nach den schrecklichen Angriffen auf die christlich-koptisch-orthodoxe Gemeinde am Palmsonntag – ermutigt Heereman die Menschen, den Besuch des Heiligen Vaters in Ägypten mit Gebeten zu unterstützen: „Zusammen  mit unserer finanziellen Unterstützung werden wir eine Gebetsaktion in den sozialen Medien ins Leben rufen, um den Besuch des Heiligen Vaters zu unterstützen.“ Papst des Friedens im Ägypten des Friedens“ ist das Motto von Papst Franziskus‘ Reise nach Ägypten. Es klingt tragisch, nachdem erst vor wenigen Tagen zwei koptische Kirchen von tödlichen Explosionen getroffen wurden,  aber wir müssen für diesen Frieden beten. Der Dialog der verschiedenen Religionsgruppen ist erforderlich, um Extremismus und Gewalt weiter zu isolieren. Wir möchten auch für die Sicherheit des Heiligen Vaters und aller Teilnehmer beten. Schließlich, wie Papst Franziskus uns bittet, sollen wir nicht vergessen, für die Toten und Verletzten, für die Familienangehörigen und für die ganze Gemeinschaft zu beten.

Der letzte Besuch eines Papstes in Ägypten fand im Februar 2000 statt, als Papst Johannes Paul II. das Land, einschließlich Kairo und Sinai, besuchte.

Von Maria Lozano

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation