„Lasst die Kinder zu Mir kommen” – Eine Million Kinder beten den Rosenkranz

FacebookTwitterGoogle+

Der heilige Pater Pio von Pietrelcina sagte: „Es sind die Kinder, die die Welt mit ihrem Gebet retten“. Vielleicht spürte dieser Heilige intuitiv, dass die Kinder, wie kleine Davids, mit den Steinen ihrer Gebet viele Goliaths zu Boden werfen können, diese Riesen wie den Hunger, die Unterdrückung und denr Krieg, die die Welt geißeln.

Am 18. Oktober um 9 Uhr morgens findet der weltweite Gebetstag für Einheit und Frieden statt, an dem Millionen Kinder auf allen Kontinenten gemeinsam für 151007 miljoen_afrikaeine friedlichere Welt beten, in der mehr Einheit herrscht.

151007 miljoen_paternosterDiese Idee entstand im Jahr 2005 in Venezuela. Einige Kinder beteten den Rosenkranz in einer Wallfahrtskapelle, und alle Anwesenden spürten als Frucht des Gebetes, das die Kleinen an die Jungfrau Maria richteten, einen tiefen Frieden. Von da an und bis heute wurde und wird diese Initiative von der Päpstlichen Stiftung „Kirche in Not“ unterstützt, die sich dafür einsetzt, unter den Kindern das Gebet um Frieden und Einheit zu verbreiten. Im vergangenen Jahr wurde das Projekt „Eine Million Kinder beten den Rosenkranz für Einheit und Frieden“ mit 20.000 Euro unterstützt und 2015 mit 38.600 Euro.

Um diese Kampagne weiterzubringen, erhält jedes Land Gebetsmaterial in seiner Sprache: Faltblätter mit einer Anleitung zum Rosenkranzgebet und dem Bild der Jungfrau Maria, das in dem jeweiligen Land am meisten verehrt wird, Poster und kleine farbige Rosenkränze.

Die katholischen Kinder sind eingeladen, den Rosenkranz zu beten, der das Lieblingsgebet unserer heiligen Mutter ist. Auch die Kinder anderer Religionen sind eingeladen, mit ihren eigenen Bitten und ihrem Lobpreis in demselben Anliegen zu beten. Im Geist und dem Herzen der Kinder gibt es noch keine Unterschiede oder Zwistigkeiten der Ethnie, der Rasse und der Religion.

151007 miljoen_indiaKinder aus mehr als 90 Ländern auf allen Kontinenten schließen sich in Schulen, Pfarreien, Kindergärten, Krankenhäusern, Waisenhäusern oder daheim dem Gebet an und bitten um Einheit in den Familien, den inneren Frieden für jeden einzelnen Menschen, Frieden in der Gesellschaft, in jedem Land und in der ganzen Welt.

Jedes Jahr sind die Kinder in Asien die ersten, die am 18. Oktober ihre Bitten gen Himmel senden, denn bei ihnen geht die Sonne früher auf. Dann schließen sich ihnen die Kleinen in Ozeanien, Afrika, Europa und ganz Amerika an, je nachdem, wann der Tag an dem jeweiligen Ort beginnt.

Wir sind davon überzeugt, dass das Gebet, das den Kindern anvertraut wird, eine Botschaft ist, die das Herz Gottes direkt erreicht und dass es daher eine große Kraft und einen unermesslichen Wert hat. Im Augenblick braucht die Welt mehr als je zuvor die Einfalt, die Güte und die Reinheit des kindlichen Gebetes.

Wenn Sie sich diesem Welttag des Gebetes anschließen möchten, können Sie das Material unter www.miokids.org herunterladen. Zugleich würden wir uns über Ihre Zuschriften, Ihre Zeugnisse und Ihre Fotos vom Gebetstag freuen, die Sie uns per E-Mail schicken können an: miokids@gmail.com

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation