Nepal: ‘Eine sehr, sehr beängstigende Szene“

FacebookTwitterGoogle+

Ein Bischof, der nur knapp dem Tod entkam, bittet um Gebete

150427 john-pontifex

John Pontifex Kirche in Not International

Kathmandu/Königstein, 28.04.2015. Der katholische Bischof von Nepal hat in einer Nachricht von Montag (27. April) einen drastischen Bericht der Erdbebenkatastrophe des Landes abgegeben. Bischof Paul Simick beschrieb, wieviel Glück er gehabt habe, dass er überlebt habe. Er beschrieb, Häuser seien „wie Kartenhäuser eingestürzt“ und Menschen seien „um ihr Leben gerannt“. Es sei eine „sehr, sehr beängstigende Szene“ gewesen.

In seiner Nachricht an „Kirche in Not“ berichtete der Bischof, der seinen Sitz in der Hauptstadt Kathmandu hat, überdies: „Ich selbst bin buchstäblich um mein Leben gerannt.“ Weiter heißt es: „Wiederholte Nachbeben – auch gerade eben gab es wieder eines, so dass ich aus meinem Büro laufen musste – haben die Leute so sehr verängstigt, dass sie ihre Häuser verlassen und auf offener Straße oder auf den Feldern Zelte aus Planen errichtet haben.“

Die letzten Schätzungen der Anzahl der Todesopfer hätten bei 4000 gelegen, nach Angaben des Bischofs hätten lokale Radioberichte aber 150427 quake_bishopvorausgesagt, dass die Zahl der Toten steigen werde, wenn weitere Leichen geborgen würden. Er beschrieb zudem, er habe Tiere gesehen, die durch einstürzende Ställe und Steinmauern getötet worden seien. Dort, wo er sich befunden habe, habe er die trockenen Erdrutsche nach dem Beben überall auf den Hügeln gesehen.

Der Bischof beschrieb die verheerenden Folgen des Erdbebens für die kleine katholische Gemeinschaft Nepals, die nur 10.000 Gläubige zählt. „Hier in Kathmandu haben viele katholische Familien Risse in den Häusern oder größere Schäden erlitten“.

Bischof Simick betonte, dass es schwer sei, die Situation vor Ort zu beurteilen, da die Kommunikation zusammengebrochen sei. Straßen seien nicht passierbar, es gebe keine Inlandsflüge, und viele Gemeinden seien von der Außenwelt abgeschnitten.

Er fügte hinzu: „Ich möchte Sie um ihr Gebet für die Familien der Opfer bitten, die ihre geliebten Angehörigen verloren haben, deren Angehörigen noch vermisst werden und für die Schwerverletzten. „

Einige Gläubige seien in einer Missionsstation, die nur durch einen dreitägigen Fußmarsch erreicht werden kann, zu Tode gekommen. „Am Montag flog ein Hubschrauber dorthin, um nach dem Ort und den Opfern zu sehen, aber wegen des schlechten Wetters konnte er nicht landen und hat nichts gesehen.“ In vielen der Kirchen, Schulen, Klöster und anderen kirchlichen Einrichtungen seien gefährliche Risse entstanden.

Für die Unterstützung von Nepal Spenden Sie mit der Meldung: NC-NEPAL-15

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation