Arme Klarissen in Brasilien: Schwestern der Hoffnung

FacebookTwitterGoogle+

19 Dezember 2017 Löwen – Etwa 85 % der Drogenabhängigen, die zu den „Fazendas da Esperança“ oder „Bauernhöfen der Hoffnung“ kommen, finden die Kraft, ein neues Leben zu beginnen, ohne wieder dem Kreislauf von Abhängigkeit und Kriminalität zu verfallen.

Die erste Fazenda in der brasilianischen Stad Aparecida wird durch das Gebet der Armen Klarissen unterstützt, die sich ausnahmslos den Drogenabhängigen und anderen Menschen am Rand der Gesellschaft widmen.

Der Orden ist mit vielen Berufungen gesegnet. Meistens handelt sich um junge Frauen aus armen Familien. Die Schwestern leben selbst in Armut und verfügen nicht über genug Geld für medizinische Versorgung.

„Wir hoffen auf Ihre Großzügigkeit“, schreiben sie, „damit wir unseren Weg des Glaubens und Gebets weiter beschreiten können und zugleich neue Berufungen aus armen Familien begrüßen können.“ Kirche in Not will ihnen helfen und hat 3.250 Euro versprochen.

Die vorgestellten Projekte sind nur einige wenige Beispiele unserer Arbeit. Code für die Übertragung : 212-06-39 Brasilien

FacebookTwitterGoogle+

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

FacebookTwitterGoogle+

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation