Eine Kapelle für die „Kleinen Schwestern vom Lamm“ in Argentinien

FacebookTwitterGoogle+

160205 argentinië_straatwerkDie „Kleinen Schwestern vom Lamm“ sind ein neues Institut, das 1983 in Frankreich gegründet wurde. Obwohl es erst seit 33 Jahren besteht, gehören ihm bereits 120 Schwestern an, die in zehn Ländern aktiv sind. Sie orientieren sich an dem franziskanischen und dominikanischen Vorbild und leben ein halbkontemplatives Leben, das heißt, ein großer Teil ihres Charismas besteht in Anbetung und Betrachtung, aber zugleich folgen sie auch Jesus, der durch Galiläa zog, um die „verlorenen Schafe“ zu suchen. So widmen auch sie sich dem Dienst an den Menschen.

Einfache Gebäude

1996 eröffneten sie ein Haus in Buenos Aires. Dort kümmern sich die Schwestern um Kinder und Familien, die auf der Straße leben. Sie nehmen Arme auf und bieten Studierenden der benachbarten Universitäten ein geistliches Zuhause. Ihr Kloster besteht aus einem einstöckigen Wohngebäude, in de zwei umgebaute Räume als kleine Kapelle genutzt werden. Die anderen Räume dienen als Werkstätten und Gästezimmer. Im Hinterhof gibt es noch mehrere sehr kleine, einfache Gebäude, in denen die Zellen und die Gemeinschaftsräume der acht Schwestern untergebracht sind.

160205 argentinië_ladderNun soll jedoch eine Kapelle entstehen, die schon von der Straße her als Gotteshaus erkennbar und zugänglich ist. Papst Franziskus wünschte dieses Projekt als Erzbischof von Buenos Aires ausdrücklich, und legte es „Kirche in Not“ bereits 2011 besonders ans Herz. Er erhoffte sich davon, dass die Kapelle und die Präsenz der Schwestern „die christliche und sakramentale Lebenspraxis der zahlreichen jungen Studierenden, die dort vorbeikommen, fördern“, werde.

Hohe Inflation

Um dieses Ziel zu erreichen, muss das vordere Gebäude entkernt, umgebaut und mit einer würdigen Fassade versehen werden. Mit dem Bau wurde bereits begonnen, und „Kirche in Not“ hat bereits mit 60.000 Euro geholfen. Die hohe Inflation in Argentinien hat jedoch dazu geführt, dass die Preise stark gestiegen sind. So helfen wir noch einmal mit 100.000 Euro.

Die vorgestellten Projekte sind nur einige wenige Beispiele unserer Arbeit.
Code für die Übertragung: 209-05-19 Argentinien

FacebookTwitterGoogle+

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

FacebookTwitterGoogle+

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation