Einkehrtage für Priester in der schwer von Boko Haram heimgesuchten Diözese Maiduguri (Nigeria)

FacebookTwitterGoogle+

Die Diözese Maiduguri wurde in den vergangenen Jahren schwer geprüft. Sie liegt im Nordosten Nigerias in dem Gebiet, das am stärksten unter der Gewalt durch die Terrorgruppe Boko Haram zu leiden hat. Seit 2009 mussten 100.000 Einwohner der Diözese fliehen. Mehr als 5000 Katholiken wurden getötet, viele kirchliche Gebäude, Schulen und Krankenhäuser wurden zerstört.

Mgr. Dashe Doeme während  eines Besuchs an Belgien

Mgr. Dashe Doeme während
eines Besuchs
an Belgien

Rosenkranz kann Boko Haram vetreiben
Bischof Dashe Doeme hatte Ende 2014 ein beeindruckendes Erlebnis: Als er in seiner Kapelle vor dem Allerheiligsten den Rosenkranz betete, erschien ihm Jesus. Jesus habe nichts gesagt und ihm ein Schwert angeboten. Er habe es genommen und in dem Moment in dem er es in der Hand gehabt habe, sei daraus ein Rosenkranz geworden. Dann habe Jesus dreimal gesagt: „Boko Haram ist verschwunden.“ Der Bischof sagte darüber: „Mir war klar, dass wir mit dem Rosenkranz Boko Haram vertreiben können“. Zunächst wollte er niemandem etwas von diesem Erlebnis sagen, doch dann fühlte er sich vom Heiligen Geist dazu gedrängt. Er sprach zunächst mit den Priestern seiner Diözese darüber.

Wenige Monate später verbesserte sich die Lage in der Tat: Im Frühjahr des vergangenen Jahres gelang es einer Einsatztruppe des nigerianischen Militärs zusammen mit Truppen aus dem Tschad und Kamerun, einige von der Boko Haram besetzte nigerianische Ortschaften zurückzuerobern. Daraufhin kehrte ein Teil der Flüchtlinge in ihre Heimat zurück.

160205 nigeria_bhLeben wieder neu aufbauen
Die Menschen müssen nun ihr Leben wieder neu aufbauen. In Versöhnungs- und Wiedergutmachungs-Messen ermutigt Bischof Oliver Dashe Doeme sie dazu, trotz des Leides, das sie erlebt haben, standhaft im Glauben zu bleiben. Außerdem ruft er sie dazu auf, dem Vorbild Christi zu folgen und den Terroristen zu vergeben. Sie sollen sich nicht von Rachegedanken in die Irre führen lassen. Rache und Vergeltung führten letztlich in einen Teufelskreis der Gewalt und des Krieges. Der Bischof ist davon überzeugt, dass Heilung nur möglich sei, wenn die Gläubigen das Vergangene vergeben und mit großer Hoffnung und Vertrauen in die Zukunft schauten. In der Osterwoche des vergangenen Jahres besuchte Bischof Dashe Doeme mehrere Gemeinden seiner Diözese. Er berichtet: „Die Sehnsucht der Gläubigen nach Gebet und Beichte war groß:“ In manchen Gemeinden spendeten der Bischof und die Priester, die ihn begleiteten, mehr als drei Stunden lang das Sakrament der Versöhnung.

Heilung und Vergebung
Mehr denn je werden nun die Priester gebraucht, um den Prozess der Heilung und Vergebung zu fördern. Die Sakramente und der seelsorgliche Beistand sind notwendiger denn je. Aber viele der Priester haben selbst Schreckliches durchgemacht. 26 der 46 Priester der Diözese Maiduguri waren selbst auf der Flucht vor Boko Haram.

Der Bischof hat daher für seine Priester einwöchige Exerzitien organisiert, damit sie sich treffen, gemeinsam beten, sich austauschen und in ihrem priesterlichen Dienst und brüderlichen Miteinander gestärkt werden. „Kirche in Not“ hat dieses Projekt mit 4.600 Euro unterstützt.
Bischof Dashe Doeme schreibt uns: „Im Namen der ganzen Diözese von Maiduguri möchte ich Ihrem Werk meine tiefe Dankbarkeit und meine Wertschätzung zum Ausdruck bringen und mich für die enorme Hilfe, die Sie der leidenden Katholischen Kirche in der Diözese von Maiduguri leisten, bedanken.“

Die vorgestellten Projekte sind nur einige wenige Beispiele unserer Arbeit.
Code für die Übertragung: 141-04-49

FacebookTwitterGoogle+

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

FacebookTwitterGoogle+

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation