Erfolgsgeschichte: Wirtschaftsgebäude für die Trappistinnen in Murhesa

FacebookTwitterGoogle+

06/09/2017: Die Angehörigen des Trappistenordens führen ein strenges und abgeschiedenes Leben des Gebetes und der Buße. Besonders bekannt sind sie dafür, dass sie einen Großteil ihres Lebens im Schweigen verbringen, um nur auf Gott zu hören. Der Orden besteht aus einem männlichen und einem weiblichen Zweig, deren Lebensweise weitgehend identisch ist.

Der weibliche Zweig des Ordens hat rund 70 Klöster in aller Welt.  Auch in der Demokratischen Republik Kongo gibt es Trappistinnen. 21 Schwestern leben im Osten des Landes in Murhesa im Grenzgebiet zu Ruanda. Die Region Süd-Kivu, in der Murhesa liegt, ist seit vielen Jahren Schauplatz der blutigsten Konflikte der jüngeren afrikanischen Geschichte. Die Präsenz der Kirche ist die einzige Hoffnung für die Bevölkerung. Priester und Schwestern geben hier oft unter Einsatz ihres Lebens Zeugnis für Christus.

Auch das Trappistinnenkloster wurde durch den Krieg, die Unsicherheit, Einbrüche und Naturkatastrophen hart geprüft. Im Dezember 2009 wurde eine der Schwestern sogar getötet.

Das Kloster, das seit 60 Jahren besteht, erfreut sich trotz aller Schwierigkeiten und Leiden jedoch zahlreicher Berufungen, und immer wieder klopfen junge Mädchen an die Pforte, weil sie Christus nachfolgen wollen.

Da die Ordensregel vorsieht, dass die Schwestern von ihrer Hände Arbeit leben sollen, haben sie in der Vergangenheit bereits einiges versucht, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie stellten Joghurt und Speiseeis her, das vor allem für den Verkauf an in der Umgebung stationierte UN-Truppen bestimmt war, und außerdem versuchten sie sich in der Hühner- und Kaninchenzucht sowie in der Imkerei. Aber ihre Bemühungen waren nicht von durchschlagendem Erfolg gekrönt. Das Hauptproblem bestand darin, dass das Kloster nicht über geeignete Arbeitsräume verfügte. 1994 war einmal damit begonnen worden, das Kloster zu erweitern und ein Wirtschaftsgebäude zu errichten, aber der Krieg machte dieses Unterfangen zunichte.

Nach mehr als 20 Jahren hatten die Schwestern Kirche in Not um Hilfe gebeten. Unsere Wohltäter haben sie nicht im Stich gelassen und haben 42.500 Euro gespendet. Nun können die Schwestern eine Bäckerei und eine Kerzenwerkstatt einrichten und außerdem Seife und Honig herstellen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie danken allen Wohltätern von Herzen und beten für alle, die ihnen geholfen haben!

Die vorgestellten Projekte sind nur einige wenige Beispiele unserer Arbeit.

Code für die Übertragung: 115-06-19 Demokratischen Republik Kongo

FacebookTwitterGoogle+

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

FacebookTwitterGoogle+

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation