Seminaristen in Ruanda recyceln regenwasser

FacebookTwitterGoogle+

Das Priesterseminar von Rutongo im Norden Ruandas liegt 25 km von der Hauptstadt Kigali entfernt. Hier werden die zukünftigen Priester aller neun Bistümer des Landes ausgebildet. Die Seminaristen werden sowohl spirituell als auch intellektuell geschult. In diesem akademischen Jahr (2013-2014) sind zweiundachtzig Studenten eingeschrieben, die von fünf Professoren und fünfundzwanzig Bediensteten betreut werden.

Dürre
140416 rwanda_rutongo_dia3.jpg

Das Sankt-Josefs-Seminar von Rutongo befindet sich in einem Gebiet, das stark unter der Dürre
leidet. Die wichtigste Wasserquelle, die Pumpenstation von Marenge, wurde privatisiert, wodurch der Preis für Wasser erheblich gestiegen ist, trotz der Tatsache, dass in dieser Region in neun von zwölf Monaten Regen fällt.
Daher kämpft das Seminar noch mit einem ganz anderen Problem. Während der Regenfälle strömt das Wasser vom Dach und gelangt ins Innere des Gebäudes. Außerdem verursacht das abfließende Wasser Erosionsschäden auf den Äckern der Dorfbewohner, die in der Umgebung des Seminars wohnen.

Regenwasser

Daher entschied der Rektor des Seminars, aus der Not eine Tugend zu machen und das Regenwasser erst in Metalltanks aufzufangen, um es anschließend wiederzuverwenden. Im Seminar wird das Wasser dringend gebraucht, und die Dorfbewohner der Umgebung leiden nicht mehr unter den Erosionsschäden. Außerdem kann das Regenwasser während der dreimonatigen Dürreperiode zur Bewässerung der Äcker der zwanzig Bauernfamilien der Umgebung verwendet werden. Leider verfügt die Bischofskonferenz von Ruanda nicht über ausreichend Mittel, um das Projekt finanziell zu unterstützen. Darüber hinaus hat das Seminar nur geringe eigene Einkünfte. Das Ausbildungszentrum kann nur dank Subventionen des Pontifikalwerks des Apostels Sankt Petrus und der Beiträge der neun Bistümer überleben.
Der Rektor des Seminars, Priester Gilbert Biziyaremye, hofft, dass die Wohltäter von Kirche in Not dazu beitragen können, die Kosten für das Projekt zu bezahlen. Die Gesamtkosten für die Anlage betragen 11.240 €. Mit einer Spende von 5 € können Sie schon ein Regenrohr finanzieren.
Bedarf
Betrag in Euro
Anzahl
Gesamtbetrag in Euro
1 Regentank
1.420
6
8.520
1 Sack Zement
12
30
360
1 Lkw-Ladung Steine
6
70
420
1 Lkw-Ladung Sand
60
6
360
1 Regenrohr/-rinne
5
100
500
1 Arbeiter
60
6
360
Transportkosten
120
6
720
Finanzierungskosten gesamt
 
 
11.240
FacebookTwitterGoogle+

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

FacebookTwitterGoogle+

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation