Vier Einkehrtage für Vertriebene in Irak

FacebookTwitterGoogle+

160108 irak_1Jedes Jahr veranstaltet die Erzdiözese Erbil Einkehrtage für Jugendliche. Gedacht sind sie insbesondere für junge Leute, die sich das ganze Jahr lang stark in den Gemeinden engagieren, so beispielsweise in der Katechese, in Jugendgruppen usw. Aufgrund der vielen Vertriebenen aus den Städten des Irak, die vom sogenannten „Islamischen Staat“ eingenommen worden sind, ist es eine große Herausforderung, die Seelsorge für so viele geflüchtete Menschen zu gewährleisten.

Die freiwilligen Helfer sind selbst Vetriebene
Die freiwilligen Helfer, die selbst Vertriebene sind, leisten hier einen wertvollen Dienst. Sie zeigen anderen jungen Menschen, dass es sich lohnt, im Irak zu bleiben und sich für die Menschen und die Kirche dort einzusetzen. Damit können sie dazu beitragen, dass andere Jugendliche ebenfalls eine Perspektive sehen und das Land nicht verlassen. Bisweilen wird nämlich von einem „Auswanderungstsunami“ gesprochen, der dazu führen könnte, dass es eines Tages im Irak keine Christen mehr geben könnte. Noch im Jahre 2003 lebten ungefähr 1,5 Mio. Christen im Irak; heute jedoch nicht mehr als 300.000. Das bedeutet, dass in den letzten 12 Jahren jährlich im Durchschnitt 100.000 Christen ihr Land verlassen haben.

160108 irak_2Junge Teilnehmer
Die Einkehrtage sollen die jungen Frauen und Männer in ihrem Glaubensleben und in ihrer Bindung an die Kirche stärken und auch eine gewisse „Belohnung“ für ihr Engagement sein. Die Teilnehmer sind zwischen 17 und 35 Jahre alt. Jeden Tag gibt es vier Stunden der Katechese, dazu kommt die Heilige Messe, Beichtgelegenheit, die Meditation über Texte aus der Heiligen Schrift, gemeinsame Gebete, und der Erfahrungsaustausch in Gruppen.

Im kommenden Jahr sollen 1100 – 1200 junge Menschen an den Einkehrtagen teilnehmen. Sie werden von 25 Priestern, 65 Ordensfrauen und 40 Freiwilligen geleitet. “Kirche in Not” unterstützt die vier Veranstaltungen mit 30.000 Euro.

Die vorgestellten Projekte sind nur einige wenige Beispiele unserer Arbeit.
Code für die Übertragung 319-07-49

FacebookTwitterGoogle+

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

FacebookTwitterGoogle+

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation