Südsudan: Die Probleme, die die Menschen erleben, bedürfen ihrer sofortigen Unterstützung.

FacebookTwitterGoogle+

Louvain 28/08/2017: Mein Name ist Barani Eduardo Hiiboro Kussala; ich bin aus der katholischen Diözese Tombura-Yambio (Südsudan) und zugleich Vorsitzender der sudanesischen katholischen Bischofskonferenz für Sudan und Südsudan. Wir haben immer noch eine Konferenz für die beiden Länder. Das hat sich seit der Unabhängigkeit des Südsudan nicht geändert.

Offensichtlich ist es für uns wichtig, als Kirche für den Sudan und Südsudan zusammen zu bleiben; der Südsudan ist mehrheitlich muslimisch, was zu Problemen mit der Regierung führt. Die Anwesenheit der Kirche sorgte in letzter Zeit für Probleme, wir können nur stark sein, wenn wir vereint sind. Wir haben also eine Konferenz für die beiden Nationen.

Es gibt bis heute Konflikte und Probleme im Land, viele Menschen sind verzweifelt, viele verlieren offensichtlich die Hoffnung, sind verwirrt und erleben viel Leid.

Wir als Kirche bieten den Menschen Hoffnung, damit sie über das erlebte Leid hinaus in die Zukunft blicken. Dabei treten wir als Fürsprecher auf, und das ist der Grund, warum ich hier in Belgien bin, im Herzen Europas, wo der Sitz der Europäischen Union ist, um um die fortdauernde Unterstützung für den Südsudan zu bitten, um für Frieden zu sorgen, den Krieg zu beenden, den Konflikt zu beenden und Druck auf die Regierung des Südsudan auszuüben, damit sie Frieden, Dialog, Versöhnung akzeptiert, um alle Mittel, alle Optionen zu nutzen, um die Regierung des Südsudan so zu beeinflussen, dass sie erkennt, dass es sehr wichtig ist, Leben zu retten und zu schützen, um Menschen zu schützen und für Frieden zu sorgen. Ich weiß, dass die Europäische Union die Macht hat, den Einfluss hat und die Mittel hat, um die ich sie bitte. Das Leid der Menschen ist zu groß. Die Probleme, die die Menschen erleben, bedürfen ihrer sofortigen Unterstützung. Es gibt immer noch Hunger und Hungersnöte, Hilfsdienste vor Ort brauchen dringend Unterstützung, damit sichtbar wird, dass Menschen gerettet werden, damit Menschen Hoffnung haben.

Ich möchte außerdem sagen, dass der Konflikt das Land dominiert hat und der Krieg die einzige Option zu sein scheint, um das Land zu regieren. Ich glaube auch, dass wir das Leben attraktiv machen müssen, indem wir junge Menschen durch Existenzsicherungsprogramme dazu bringen, Waffen und Krieg abzulehnen, in Afrika zu bleiben und nicht nach Europa zu fliehen.

Indem wir Existenzsicherungsprogramme schaffen, Kurse einrichten, Fachhochschulen und Agrarprogramme zur Ernährungssicherung gründen, können wir junge Leute erreichen. So können wir sie veranlassen, hier zu bleiben, um ihr Land voranzubringen, sich selbst weiterzuentwickeln und Auswanderung sowie weiteres Leid zu verhindern.

Und ich möchte mich an alle Freunde und Wohltäter wenden, ich danke Ihnen für das, was Sie bereits für uns in diesen schwierigen Zeiten getan haben und noch tun, und ich bitte Sie um Ihre fortgesetzte Unterstützung.

Wir möchten mit Ihnen gemeinsam darauf hinarbeiten, dass sich das Land friedlich entwickelt und wir uns selbst entwickeln und helfen können.

Wir brauchen Ihre Gebete. Beten Sie für uns. Das können wir nicht alleine, mit unserer Denkweise. Wir brauchen das Potenzial, die Leitung und den Segen Gottes. Natürlich werden wir auch für Sie beten, denn auch Sie möchten, dass jemand für Sie betet. Vielen Dank – Gott segne Sie alle.

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation