Beirut: Nahrungsmittelpaket für Notfälle nach Explosion

Das katholische Hilfswerk Kirche in Not im Gefolge der heftigen Explosion am 4. August 2020 soll nach Beirut eine Nothilfe von 250.000 Euro für Lebensmittel schicken.

Diese Nothilfe von Kirche in Not (Aid to the Church in Need – ACN) richtet sich an arme Familien, die am stärksten von der Explosion betroffen sind, die das Hafengebiet der libanesischen Hauptstadt verwüstet hat. Mindestens 100 Menschen wurden getötet und 4.000 verletzt, als 2.750 Tonnen in einer Lagerhalle aufbewahrtes Ammoniumnitrat explodierten.

Aus Beirut sprach der ACN-Projektpartner Pater Raymond Abdo zu der Stiftung: „Die Explosion fühlte sich an wie eine Atombombe mit rotem Rauch überall und riesigen Schäden.“

Pater Samer Nassif, der Libanonexperte von Kirche in Not, berichtete, dass die christliche Zone von Beirut „völlig verwüstet“ wurde, mit mindestens 10 Kirchen zerstört, 300.000 Menschen obdachlos und viele andere leiden, mit Existenzgrundlagen „völlig zerstört“ durch die Explosion. Er sagte: „In einer Sekunde wurde dem christlichen Viertel von Beirut mehr Schaden zugefügt als während der langen Jahre des Bürgerkriegs. Wir müssen es von Grund auf neu aufbauen.“

Die Väter Abdo und Nassif sagten, dass der Libanon nach der lang andauernden Wirtschaftskrise und dem Coronavirus schlecht gerüstet ist, um mit dem Notfall fertig zu werden, und dringend internationale Hilfe für die Grundbedürfnisse der Menschen benötigt.

In einem Appell an die Länder der Welt“, der am Mittwoch 5. August 2020 verschickt wurde, schrieb der maronitische Patriarch Kardinal Bechara Boutros Rai, Präsident der Konferenz der Patriarchen und katholischen Bischöfe des Libanon: Beirut ist eine verwüstete Stadt. Beirut, die Braut des Ostens und der Leuchtturm des Westens, ist verwundet. Es ist eine Kriegsszene – es gibt Zerstörung und Verwüstung in all seinen Straßen, seinen Bezirken und seinen Häusern.“

Pater Abdo beschrieb, wie in einem Kloster in der Nähe seines Klosters eine kranke, ältere religiöse Schwester an ihren Verletzungen bei der Explosion starb. Der Karmelitenpriester fügt hinzu, dass sie die einzige war, die zum Zeitpunkt der Explosion nicht im Speisesaal des Klosters war, und dass, wenn die anderen in ihren Zimmern gewesen wären, mehrere ebenfalls gestorben oder schwer verletzt worden wären.

Kirche in Not ruft zum Gebet für die Opfer und ihre Familien auf.

 

Von John Pontifex

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung