Brasilien: Reparatur eines Bootes für die Seelsorge im Amazonasgebiet

31/05/2021 Leuven – Die Diözese Xingu-Altamira erstreckt sich über ein riesiges Gebiet im Amazonasgebiet. Flächenmäßig ist sie mit mehr als 247.000 Quadratkilometern etwas größer als Großbritannien. Sie ist aber mit etwas mehr als 360.000 Einwohnern nur wenig besiedelt. Weite Gebiete sind vom tropischen Regenwald bedeckt.

Ein Teil der Einwohner sind aus anderen Gebieten Brasiliens zugewandert. Sie wurden von Großgrundbesitzern, Minenkonzernen oder durch den Bau des Staudamms von Belo Monte vertrieben. Soziale Probleme wie zerbrochene Familien, Drogen- und Alkoholkonsum sind weit verbreitet. Viele Einwohner gehören aber auch indigenen Volksstämmen an, die im Urwald leben.

Knapp 70 Prozent der Bevölkerung sind katholisch. Die Diözese ist in nur zehn Pfarreien aufgeteilt. Eine davon ist die Pfarrgemeinde St. Franz Xaver, der zahlreiche Dörfer angehören. Vierzig davon befinden sich an den Flussufern im Regenwald und sind nur auf dem Wasserweg zu erreichen. Hier ist die Seelsorge eine besonders große Herausforderung.  Die Gläubigen warten auf die Sakramente, auf Glaubensunterweisung und auf Hilfe bei ihren konkreten Problemen.

„Vom Boot aus“, wie Jesus es tat (Lk 5,3). Mehr als 400 Ufergemeinden werden so betreut. Manche liegen bis zu tausend Kilometer vom Sitz der Pfarrei entfernt in der Wildnis. Während ihrer Besuche verbringen die Priester und die Laienmissionare mehrere Tage auf dem Boot. Wenn die Santa Teresinha irgendwo anlegt, eilen die Kinder herbei und tagelang wird getauft und gelehrt. In manche der Gemeinden können die Priester alle drei Monate kommen, andere warten mehr als zwei Jahre bis zur nächsten heiligen Messe.

Die Katecheten tun, was sie können, den Priester können sie nicht ersetzen. Der aber braucht ein stromtüchtiges, solides Boot. Das ist die Santa Teresinha schon lange nicht mehr. Sie wird jetzt überholt und liegt in der Werft. Ihre Reparaturen sind von der armen Pfarrei nicht zu stemmen. Wir haben die nötigen 6.200 Euro zugesagt. Der Geist soll nicht nur über dem Wasser schweben, er soll auch in den Herzen ankommen.

 

Ihre Spende wird diesen oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von Kirche in Not ermöglichen.
Mitteilung auf Ihre Überweisung: 212-01-29 Brasilien

 

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung