Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: Kirche in Not leistet auch Hilfe für Ordensfrauen

Lohnausfälle bei ohnehin schon dürftigen Löhnen. Wegfall der materiellen und finanziellen Unterstützung seitens der Gläubigen. Große Armut. Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und des Lockdown in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) sind für die Kirche schwerwiegend. Zusätzlich zur Unterstützung, die Kirche in Not (Aid to the Church in Need – ACN) bereits den Priestern und Seminaristen zukommen lässt, hat die päpstliche Stiftung im Rahmen eines speziellen Coronavirus-Projektpakets nun eine Not-Existenzhilfe für fast 70 Schwesterngemeinschaften in der im Osten des Landes gelegenen Kirchenprovinz Bukavu freigegeben.

Am 22. Juni wurden in der Demokratischen Republik Kongo 5826 an Covid-19 erkrankte Menschen sowie 130 Todesfälle erfasst. Mit Ankunft der Pandemie wurde das Leben der Ordensfrauen der im Osten des Landes gelegenen Kirchenprovinz Bukavu zu einem regelrechten Albtraum. Bereits unter normalen Umständen ist die Situation dort extrem schwierig. In dieser von ethnischen Konflikten gebeutelten Region, die von Unsicherheit, bewaffneten Einfällen durch Nachbarländer, Entführungen und Vergewaltigungen geprägt ist, versuchen die Schwestern zu überleben, indem sie den Katechismus unterrichten und in den Schulen und Gesundheitszentren arbeiten. Doch die zum Schutz vor dem Coronavirus verhängten gesundheitlichen Maßnahmen haben ihre Versorgung unterbrochen und sie dadurch in eine extrem prekäre Lage gebracht.

Seit dem Beginn des am 24. März vom Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo verhängten Ausnahmezustands wurden die Löhne ausgesetzt. Hinzu kommt, dass das medizinische Personal, zu dem zahlreiche Ordensfrauen gehören, abhängig von der Anzahl der behandelten Patienten bezahlt wird. Aus Angst, sich dort mit dem Coronavirus anzustecken, gehen jedoch die Menschen im Moment nur widerwillig ins Krankenhaus. Dadurch ist es für die Schwestern zu einem drastischen Rückgang oder sogar totalen Ausfall ihrer Einkünfte gekommen. Und diejenigen der Schwestern, die in den Schulen arbeiten, erhalten normalerweise einen Zuschuss für ihren Lebensunterhalt von den Eltern der Schüler. In Zeiten, in denen die Schulen wegen der Covid-19-Pandemie geschlossen haben, fällt natürlich auch dieses Entgelt weg.

Um angesichts dieses Elends den Schwestern für ihr Überleben zu helfen, hat Kirche in Not als Reaktion auf den Hilferuf von François-Xavier Maroy, Erzbischof von Bukavu, beschlossen, 69 Schwesterngemeinschaften aus sechs verschiedenen Kongregationen zu unterstützen, die in der Kirchenprovinz Bukavu mit ihren sechs Diözesen tätig sind. Die Hilfe der Stiftung in Höhe von 120.000 Euro kommt insgesamt 464 Ordensfrauen zugute.

„Es ist unsere Pflicht, ihnen angesichts dieser Entbehrungen Trost zukommen zu lassen, einen Trost, den sie zugunsten derer vervielfältigen werden, die noch weniger haben als sie selbst“, erklärt Christine du Coudray, Projektreferentin von Kirche in Not für das Land. „Während alle Nichtregierungsorganisationen aufgrund der Konflikte geflohen sind, ist die Kirche und sind insbesondere die Ordensfrauen vor Ort geblieben, in unmittelbarer Nähe der am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen, wie gute, unerkannte Seelen, ganz im Geiste von Mutter Teresa!“, fährt die Referentin fort und fügt hinzu: „Wie oft habe ich sie nach einem weiteren Übergriff rivalisierender Banden besucht, in diesem seit zwanzig Jahren schwelenden Konflikt, nachdem sie Opfer von Vergewaltigungen und Massakern geworden waren, die vor niemandem Halt machen, nachdem sie Erdbeben, Erdrutsche oder beeindruckende Überschwemmungen erlebt hatten, so wie es jetzt der Fall in Uvira ist [mehr als 100 km weiter südlich von Bukavu], Katastrophen, die alles auf ihrem Weg auslöschen und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.“

Die Hilfeleistung für die Schwestern fungiert als zusätzliche Unterstützung, nachdem Kirche in Not zu Beginn der Krise bereits die Priester in verschiedenen Diözesen des Landes durch Mess-Stipendien unterstützt hat. Auch die Priester sehen sich großen finanziellen Schwierigkeiten ausgesetzt. Ohne die sonntäglichen Kollekten oder andere Einnahmequellen, die durch die Aussetzung der Pastoral- und Gemeindearbeit wegfallen, sind zahlreiche Priester heute nicht in der Lage, allein für ihren Lebensunterhalt zu sorgen oder ihre seelsorgerischen Aufgaben zu erfüllen. Zu normalen Zeiten sind es die Gläubigen, die die Priester mit Lebensmitteln und anderen Gaben unterstützen“, erklärt der Bischof der Diözese Mbuji-Mayi, im Zentrum der DR Kongo, und fährt fort: „Jetzt wo ihre Schäfchen durch den Lockdown alle zu Hause bleiben müssen, ist das Leben urplötzlich für alle viel schwieriger als in der Vergangenheit geworden, weil die meisten Menschen unter der sehr hohen Arbeitslosenquote leiden (ungefähr bei 96 %) und sich irgendwie von Tag zu Tag durchschlagen.“

Mädchen nähen Schutzmasken an das Institut Facultaire Théophile, darunter 8 Priester der Arbeitermissionare.

In einem Schreiben drückte Bischof Bernard-Emmanuel Kasanda seine Dankbarkeit gegenüber Kirche in Not aus, durch dessen Hilfe zu Beginn der Krise 289 Priester und Ordensleute seiner Diözese zahlreiche Mess-Stipendien erhalten hatten.

Ebenso kamen mehrere Mess-Stipendien den 25 Priestern der Kongregation der Arbeitermissionare zugute. Das ist eine regelrechte „Erleichterung“, schreibt einer der Begünstigten, Pater Alain Mwila Wa Ilunga, der beschlossen hat, diese finanzielle Zulage „mit den Ärmsten der Armen und den mittellosen Kranken zu teilen, damit sie täglich Brot zu essen haben.“ Der Novizenmeister dieses Ordens, Pater Clément Mwehu Muteba, freute sich ebenfalls über diese finanzielle Unterstützung, die es ihm ermöglichen wird, Benzin zu kaufen und dadurch seinem Apostolat in der ihm zugeteilten Kapelle nachgehen zu können. Dank der Mess-Stipendien kann er auch „einige Bögen Papier kaufen, die für die Ausbildung der Jugendlichen benötigt werden“, um die er sich in Lubumbashi, in der Provinz Ober-Katanga, kümmert.

Auch 40 Priestern der im Osten des Landes gelegenen Diözese Kilwa-Kasenga kamen Mess-Stipendien zugute. Dadurch „können wir leben, und es ermöglicht uns, das Leben tausender Gläubiger zu sichern, die durch unsere bescheidene Arbeit das heilige Wort Gottes hören und die Sakramente empfangen können“, erläutert Pater André Mpundu, der sehr glücklich darüber ist, dank der empfangenen Unterstützung seinen seelsorgerischen Pflichten nachkommen zu können. Pater Mpundu ist Vikar in der Pfarrei der Seligen Anuarita in Kasenga und erzählt, wie eine 80-jährige ehemalige Mesnerin sich neulich bei ihm für seinen Besuch (natürlich unter Einhaltung der gesundheitlichen Schutzmaßnahmen) bedankte. Sie vertraute ihm an: „Zu mir kommt regelmäßig ein Krankenpfleger, um mein Rheuma zu behandeln, doch wenn du es bist, Pater, der mit Christus kommt, damit ich die Kommunion empfangen kann, ist meine Freude riesengroß und grenzenlos.“ „Wir hören zahlreiche derartige Aussagen“, freut sich der Pater, derweiterhin die Kranken, die Alten und die Einsamen besucht, und schließt mit der Feststellung: „Das ist sehr ermutigend für meinen Dienst als Priester.“

 

Von Christophe Lafontaine

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung