DR Kongo: Seelsorgerische und materielle Hilfe in Zeiten extremer Not

11/01/2021 Leuven – Seit fast drei Jahrzehnten haben Krieg und eine Gesundheitskrise das Leben der Menschen in der Demokratischen Republik Kongo und insbesondere in der Provinz Nord-Kivu zerstört. Die zahlreichen Kriege dort und in den Nachbarländern hatten verheerende politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Folgen. In mehr als 20 Jahren sollen in dieser Region etwa 5 Millionen Menschen an den Folgen der Konflikte gestorben sein.

Zu den Folgen gehören auch die vielen Einzelpersonen und Familien, die gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen und Zuflucht zu suchen. So ist beispielsweise die Bevölkerung der Stadt Goma in den letzten Jahren aufgrund der durch den Bürgerkrieg vertriebenen Flüchtlinge und der Gewalt- und Unsicherheitssituation erheblich gestiegen.

Durch die Umstände gezwungen, sind sie in die Außenbezirke der Stadt gezogen, einschließlich der Stadt Turunga, wo sie in Armut leben und nicht einmal das Nötigste zum Leben haben. Zu dieser Misere kam die Katastrophe des Vulkanausbruchs vom 22. Mai 2021 hinzu, der einen großen Teil der Pfarrei Notre Dame de l’Espérance in Turunga zerstörte.

Vor dem Ausbruch lebten in Turunga 1.588 Familien mit insgesamt 11.233 Menschen. 75 % dieser Familien verloren bei dem Ausbruch ihre Häuser und ihr gesamtes Hab und Gut. All diese Menschen mussten sich dringend auf die Suche nach einer Unterkunft begeben. Einige haben sich in von der Regierung eingerichteten Lagern niedergelassen, andere wurden von einheimischen Familien aufgenommen, die selbst in extremer Armut leben.

Ziel ist es, vertriebenen Familien und ihren Gastgebern zu helfen, indem ihnen die Mittel zur Verfügung gestellt werden, um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen: Lebensmittel und kleine Haushaltsgegenstände.

Die Pfarrei Notre Dame de l’Espérance in Turunga hat 1.191 Familien mit 8.337 Personen registriert. Die Kontaktperson für die Gemeinde ist die Mutter, da sie als das Familienmitglied gilt, das die größten Schwierigkeiten hat, die Mahlzeiten zu organisieren und die Familie unterzubringen.

Jeder betroffene Haushalt wird davon profitieren: 12,5 kg Reis, 5 kg trockene Bohnen, 2 Plastikplanen als Bett, 1 leerer 20-Liter-Kanister für Trinkwasser, eine Pfanne, Teller und Tassen. Die Verteilung wird von den Mitarbeitern der Pfarrcaritas und den Vertretern der betroffenen Frauen organisiert. Das Gesamtbudget wird auf 47.000 Euro geschätzt. Mit 40 Euro können Sie eine vertriebene Familie mit Lebensmitteln und kleinen Haushaltsgegenständen unterstützen.

 

 

Ihre Spende wird diesen oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von Kirche in Not ermöglichen.

Mitteilung auf Ihre Überweisung: 115-00-59 DR Kongo

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung