Kamerun: Jährliche Exerzitien für 88 Priester und 8 Diakone in der Diözese Maroua-Mokolo

22/03/2021 Leuven – Die Diözese Maroua-Mokolo liegt im äußersten Norden von Kamerun. Es umfasst eine Fläche von 14.332 km² mit einer geschätzten Bevölkerung von etwa 2,1 Millionen. Die Diözese wurde im Jahr 1973 gegründet. Es hat eine lange Grenze mit Nigeria und Tschad, auch mit den Diözesen Yagoua und Garoua in Kamerun. Die Diözese hat 39 Pfarrgemeinden und 6 Pfarrbezirke.

Die Haupteinnahmequelle der Bevölkerung ist die Landwirtschaft (mit sehr unregelmäßigen Regenfällen in den letzten Jahren), die Kleinviehhaltung und der Kleinhandel. Die Einkommen der Pfarrgemeinden sind entsprechend der Armut der Bevölkerung gering, eine Situation, die sich in den letzten Jahren durch die von den Boko-Haram-Aufständischen verursachte Unsicherheit noch verschärft hat. Die Pfarrgemeinden an der Grenze zu Nigeria werden seit Jahren von den Terroristen angegriffen.

Bischof Bruno Ateba in der verbrannten Kirche der Pfarrei St. Peter in der Diözese Maroua-Mokolo am 6. Januar 2020.

„Boko Haram ist wie die Bestie der Apokalypse oder eine vielköpfige Hydra; jedes Mal, wenn man einen ihrer Köpfe abschlägt, scheint ein Neuer zu wachsen“, sagte Bischof Bruno Ateba von der Diözese Maroua-Mokolo im Norden Kameruns. „In den Dörfern im Bundesstaat Borno und in den Grenzregionen Kameruns vergeht kein Tag ohne Berichte über Angriffe und Überfälle der Terroristen. Die Entführungen und Hinrichtungen der Landbevölkerung sind zu einer regelrechten Schreckensherrschaft geworden und eine Quelle tiefer Psychosen in der Bevölkerung“, so Bischof Bruno.

Derzeit gibt es viele Vertriebene und Flüchtlingsfamilien. Ihre Anwesenheit verdeutlicht die Armut der lokalen Bevölkerung. Die Diözese tut zusammen mit der diözesanen Caritas ihr Möglichstes, um diese Menschen mit Bildung, Gesundheit und Nahrung zu versorgen. Neben dieser Sicherheitskrise hatte auch die Covid-19-Gesundheitskrise im Jahr 2020 katastrophale Folgen.

Kirche in Not unterstützt die Diözese seit mehreren Jahren durch verschiedene Ausbildungsprogramme: Fortbildung von Priestern, Ausbildung von Seminaristen und Exerzitien. In einem solchen Kontext von Ungewissheit, Gewalt und Unsicherheit sind diese Momente der Ausbildung, der Meditation und des Gebets für diese pastoralen Mitarbeiter unerlässlich, um wieder Kraft zu schöpfen, ihre „geistlichen Batterien“ aufzuladen und ihnen zu helfen, ihre Mission im Dienst an den Menschen zu erfüllen.

Dieses Projekt beinhaltet die jährlichen Exerzitien für die 88 Priester und 8 Diakone der Diözese. Sie findet vom 28. Juni bis 3. Juli 2021 im Großen Seminar des Heiligen Augustinus in Maroua statt. Das gewählte Thema bezieht sich auf die aktuelle Situation: „Die Mission des Priesters während der Covid-19-Pandemie“. Der Gesamtbudget für die Organisation dieser Ausbildung für 99 Teilnehmer für 5 Tage (Transport, Verpflegung, Unterkunft, Verwaltung) beträgt 13.200 Euro. Die Diözese wird einen Teil dieser Kosten übernehmen. Kirche in Not hat sich bereit erklärt, die restlichen 10.500 Euro zu finanzieren.

Ihre Spende wird diesen oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von Kirche in Not ermöglichen.
Mitteilung auf Ihre Überweisung: 113-08-79 Kamerun

 

Die internationale Fastenkampagne 2021 von Kirche in Not zielt darauf ab, den Opfern des religiösen Terrorismus in Afrika zu helfen, indem Projekte in verschiedenen Bereichen unterstützt werden wie interreligiöser Dialog, Bau und Wiederaufbau, Nothilfe (einschließlich Flüchtlingsaufnahme) Traumaheilung und Bildung.

Im folgenden Video erzählt der kamerunische Priester Jacques Assa Ngalandja aus Kousseri, wie sich die Kirche um die Familien kümmert, die vor der Zerstörung und der Angst vor den sinnlosen Terroranschlägen fliehen, die Boko Haram in den nördlichen Grenzregionen Kameruns fortsetzt.

Dieses Video ist Teil der internationalen Fastenkampagne 2021 von Kirche in Not über religiösen Extremismus in Afrika, von dem die Kirche das Opfer ist, aber vor allem eine wichtige Kraft der Unterstützung, Versöhnung und Heilung für alle, die unter der Gewalt leiden. Diese Aktion trägt den Titel „Helfen Sie uns, die Wunden des religiösen Extremismus in Afrika zu heilen“.

 

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung