Hoffnung auf Versöhnung im Heiligen Land

FacebookTwitter

17/12/2018 Leuven – Ausgerechnet an dem Ort, an dem Jesus geboren wurde, um all denen, die guten Willens sind, Frieden zu bringen, also im Heiligen Land, spalten Konflikte zwischen Juden, Christen und Muslimen die Gesellschaft. Das Versöhnungsprojekt des Zentrums für jüdisch-christliche Beziehungen in Jerusalem (JCJCR) will diese Spirale von Hass und Gewalt durchbrechen und die Beziehungen zwischen den verschiedenen Glaubensbekenntnissen durch Dialog und Bildung fördern. Unter anderem finden wöchentlich Treffen zwischen jüdischen Israelis und christlichen Palästinensern statt. Kirche in Not unterstützt diese Aktivitäten sowie den Unterricht über die Bedeutung von Gottesdiensten.

So wird die junge Generation zu gegenseitigem Respekt für die unterschiedlichen Religionen ermutigt. Sie können mit einer Spende dazu beitragen, dass die Friedensbotschaft Jesu im Heiligen Land wieder zu vernehmen ist.

Ihre Spende wird diesen oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von Kirche in Not ermöglichen.

Mitteilung auf Ihre Überweisung : 321-00-49 Jerusalem

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.