Ukraine: Ausbildungshilfe für 48 Seminaristen aus dem Basilianerorden und für vier aus dem Redemptoristenorden

FacebookTwitterGoogle+

10/01/2019 Leuven – Über mangelnden Nachwuchs kann sich der griechisch-katholische Basilianerorden in der Ukraine nicht beklagen: 48 junge Ordensmänner befinden sich zur Zeit in der Ausbildung im Seminar von Lemberg (Lviv). Insgesamt hat der Orden in der Ukraine rund 340 Mitglieder in 29 Klöstern. Das Noviziat ist in Charkiw im östlichen Teil der Ukraine. Zu diesem Kloster gehören auch Felder und Vieh.

Wenn man bedenkt, dass die Gläubigen zu Sowjetzeiten verfolgt wurden und ihren Glauben nur heimlich leben durften, erscheint diese Entwicklung wie ein Wunder. Immerhin liegt der Fall des Kommunismus erst dreißig Jahre zurück! Zu kommunistischer Zeit wurden die Ordensmänner, die im Untergrund ihre Berufung lebten, in Polen ausgebildet.

2001 sprach der heilige Papst Johannes Paul II. während seiner Ukraine-Reise 25 Märtyrer der ukrainischen griechisch katholischen Kirche selig, die um ihres Glaubens an Christus und ihrer Treue zur Kirche willen ihr Leben hingegeben hatten. Unter den neuen Seligen waren auch vier Angehörige des Basilianerordens, die in sowjetischen Lagern und Gefängnissen gestorben waren, darunter auch ein Bischof, der diesem Orden entstammte. Ihr Lebensopfer bringt heute reiche Früchte hervor, wie man es an den vielen Berufungen sehen kann.

Die hohe Zahl der jungen Ordensmänner in der Ausbildung bedeutet aber auch eine große Herausforderung für den Orden. Der Rektor des Basilianerseminars in Lemberg (Lviv) hat uns daher auch für dieses Jahr wieder um Hilfe gebeten, denn die Preise in der Ukraine steigen, und der Orden muss für die Seminaristen die Kosten für Strom, Gas, Lebensmittel, Medikamente, Kleidung und alles, was zum täglichen Bedarf gehört, übernehmen. Außerdem muss der Orden auch für die Lehrkräfte des Seminars aufkommen. Zu den 48 Seminaristen des Basilianerordens kommen noch vier junge Redemptoristen hinzu, die ebenfalls an dem Seminar ausgebildet werden, dort aber nicht untergebracht sind, da sie in ihrem eigenen Kloster wohnen. Wir helfen insgesamt mit 31.200 Euro.

Ihre Spende wird diesen oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von Kirche in Not ermöglichen.

Mitteilung auf Ihre Überweisung: 438-02-79 Ukraine

Zusammen mit Ihnen möchten wir Menschen in Not eine helfende Hand leisten. Dank Ihnen unterstützt Kirche in Not verfolgte, bedrängte oder Not leidende Christen weltweit durch Information, Gebet und Aktion.

Sie können:

  • für ein pastorales Projekt spenden:
    • Belgien: IBAN: BE85 4176 0483 7106 und BIC: KREDBEBB (Kirche in Not V.o.G. – ohne Steuerbescheinigung). Pastorale Projekte kommen nach belgischer Gesetzgebung nicht infrage für eine Steuerbescheinigung.
    • Luxemburg: IBAN: LU66 1111 0261 9404 0000 und BIC: CCPLLULL

       

  • für ein soziales Projekt spenden: IBAN: BE11 4176 0100 0148 und BIC: KREDBEBB (Hilfe und Hoffnung V.o.G. – mit Steuerbescheinigung ab € 40,00). Diejenigen, die im Laufe des Jahres € 40,00 oder mehr spenden für ein soziales Projekt, bekommen das nächste Jahr automatisch eine Steuerbescheinigung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Kommentar :

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pontical Foundation