Kasachstan: Unterstützung der Arbeit von Ordensfrauen in Atbassar

10/05/2021 Leuven – Kasachstan ist ein riesiges Land, dessen Staatsgebiet mit mehr als 2,7 Millionen Quadratkilometern größer ist als ein Viertel der USA. Zugleich hat das Land aber nur 18 Millionen Einwohner. Seit 1991 ist die ehemalige Sowjetrepublik selbstständig.

Die Bevölkerung ist zu 70 Prozent muslimisch. Rund 25 Prozent sind Christen, aber die meisten von ihnen gehören der Russisch-Orthodoxen Kirche an. Katholiken bilden eine Minderheit von nur 300.000 Gläubigen. Die meisten von ihnen sind ehemalige Deportierte oder ihre Nachkommen und haben polnische, deutsche, baltische oder ukrainische Wurzeln.

In der Stadt Atbassar, die 250 km von der Hauptstadt Nur-Suldan (ehemals Astana) entfernt liegt, sind seit 2006 Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis tätig. Sie helfen in der Pfarrei bei der seelsorglichen Betreuung der Gläubigen, zugleich sind sie aber auch eine wichtige Anlaufstelle für Menschen jeglicher Religionszugehörigkeit, die in Not geraten sind. Mehr als 50 Prozent der knapp 30.000 Einwohner der Stadt brauchen materielle Hilfe.

Allen können die Schwestern leider nicht helfen, aber jeden Donnerstag verteilen sie in der Pfarrei Lebensmittel, Kleidung und Medikamente an ca. 100 Bedürftige, und Tag für Tag klopfen weitere Hilfesuchende an ihre Tür. Oft kaufen die Schwestern Kohle oder Feuerholz, um es an Notleidende zu verteilen, und an Weihnachten und Ostern erfreuen sie jeweils ca. 50 Kinder mit Geschenken.

Kirche in Not möchte die Arbeit der Schwestern mit 3.500 Euro unterstützen.

 

Ihre Spende wird diesen oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von Kirche in Not ermöglichen.
Mitteilung auf Ihre Überweisung: 351-04-49 Kasachstan

 

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung