Libanesische Kinder rufen zum Beten des Rosenkranzes auf

Eine Gruppe von Kindern einer Karmeliterschule in Kobayat in der Nähe von Tripoli, Libanon, dankt der Jungfrau Maria für die Rettung zweier ihrer Klassenkameraden und ermutigt Kinder auf der ganzen Welt, sich an der Gebetskampagne am 18. Oktober zu beteiligen.

Pater Raymond Abdo, Provinzial der Karmeliten im Libanon, erklärte gegenüber der internationalen Stiftung Kirche in Not, dass die Kinder der Schule Al-Carmelia Mejdlaya sich auf einem von einem Waldbrand versengten Berg versammelt hätten, um „für den Schutz der Gottesmutter und die Rettung zweier unserer Schüler zu danken, deren Leben durch dieses Feuer in großer Gefahr war“.

„Wir wollten inmitten einer verbrannten und toten Natur etwas Symbolisches tun, um für die beiden Kinder zu danken, die vom Roten Kreuz aus ihrem brennenden Haus gerettet wurden, und um viele andere Kinder zu ermutigen, auf die Kraft des Gebets zu vertrauen“, so der Priester.

Die Kinder der Al-Carmelia Mejdlaya Schule, die vor zwei Jahren ihre Schüler und Lehrer unter den Schutz der Muttergottes von Fatima gestellt hat, beteten auch für ihr Land und für den Frieden in der Welt. „Die Jungfrau Maria beschützt unsere Kinder und hört ihnen zu. Wir sagen ihnen, dass sich am 18. Oktober viele Kinder aus der ganzen Welt dem Rosenkranzgebet anschließen werden“, erklärte Pater Raymond gegenüber Kirche in Not.

Jedes Jahr am 18. Oktober startet Kirche in Not die Gebetskampagne „Eine Million Kinder beten den Rosenkranz“. Im letzten Jahr wurde eine Rekordzahl an Teilnehmern verzeichnet. In diesem Jahr sind bereits mehr als 125 000 Teilnehmer registriert, darunter auch Schüler der Al-Carmelia-Schule im Libanon.

Weitere Informationen zur Kampagne: https://acninternational.org/millionchildrenpraying/de/

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung