Litauen und Syrien erinnern vereint an verfolgte Christen im Nahen Osten

23/03/2018 Löwen – Im Anschluss an eine Konferenz des litauischen Parlamentes „Kalvarienberg der Christen: Verfolgte Christen legen Zeugnis ab“ werden Kathedralen in Litauen und Syrien in Erinnerung an Märtyrer unserer Zeit blutrot beleuchtet.

Am Montag, den 26. März, um 20:00 Uhr (19:00 MEZ), wird die päpstliche Stiftung Kirche in Not − zusammen mit der Regierung von Litauen und der katholischen Bischofskonferenz − die Kathedrale von Vilnius, die Auferstehung Christi-Basilika in  Kaunas und das historische “Denkmal der drei Kreuze“, auf einem Hügel, über Vilnius, zeitgleich mit der melkitischen griechisch-katholischen Kathedrale Unserer Lieben Frau vom Frieden und der syrisch-orthodoxen Sankt-Marien-Kirche des Heiligen Gürtels in Homs, in Syrien, blutrot beleuchten.

“Litauen hat schmerzliche Erfahrungen mit Unterdrückung und Verfolgung gemacht und erinnert sich noch sehr gut daran; deshalb wollen wir Opfer des Fundamentalismus durch Gebet und eine öffentliche Aktion unterstützen”, erklärt Frau Dr. Laima Andrikiené, Mitglied des Europäischen Parlamentes, aus Vilnius.

Die Initiative findet im Rahmen einer Konferenz im litauischen Parlament statt und trägt den Titel “Kalvarienberg der Christen: Verfolgte Christen legen Zeugnis ab”. Mit dem Festredner, Herrn Viktoras Pranckietis als Gastgeber, werden Mitglieder des Litauischen und Europäischen Parlamentes mit Kirche in Not verbundenen Zeugen zuhören, unter anderem Pater Ziad Hilal SJ aus Homs, der über Syrien und Pater Andrzej Halemba, Leiter von Kirche in Not Projekten für den Nahen Osten, der über den Irak sprechen wird. Damit will man das Bewusstsein für verfolgte Christen im Nahen Osten schärfen und zugleich darüber nachdenken, wie man diesen heimgesuchten Menschen helfen kann.

Pater Andrzej Halemba

Parlamentsmitglieder werden erklären, welche Maßnahmen Litauen und die Europäische Union hinsichtlich der Konflikte in Syrien und im Irak schon ergriffen haben. Botschafter von Schweden und Ungarn werden über diesbezügliche Anstrengungen ihrer Regierungen sprechen.  Repräsentanten der katholischen und lutherischen Kirchen in Litauen schließlich werden berichten, was sie zurzeit tun, um Menschen aufzunehmen, die infolge dieser Konflikte geflüchtet sind.

Nach der Konferenz werden der Apostolische Nuntius für Litauen, Seine Exzellenz Erzbischof Pedro López Quintana und Seine Exzellenz  Gintaras Grusas, Erzbischof von Vilnius, in der Kathedrale von Vilnius eine heilige Messe für verfolgte Christen feiern. Im Anschluss daran werden – in Erinnerung an Märtyrer der Neuzeit und an die, die in unseren Tagen unter Verfolgung leiden − sowohl die Kathedralen von Vilnius und Kaunas, als auch das historisch bedeutende Denkmal “Die drei Kreuze“ − zeitgleich mit den Kathedralen von Homs in Syrien − blutrot beleuchtet werden.

“Der Heilige Vater hat uns darum gebeten, für die einzustehen und zu beten, die bereit sind, für ihren Glauben zu sterben”, kommentiert Pater Kestutis Smilgevicius, Generalsekretär der Litauischen Bischofskonferenz und er betont: “Diese Konferenz zu Beginn der Heiligen Woche, in der wir betrachten, wie Christus für unsere Erlösung gelitten hat, ist der richtige Zeitpunkt, um für unsere leidenden Brüder und Schwestern zu beten”.

Kirche in Not wird dieses Ereignis in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag: #CalvaryofChristians begleiten.

Von Marcela Szymanski & Mark von Riedemann

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung