Mosambik: Evangelisierung durch die Radios der Diözese Pemba in Krisenzeit

29/03/2021 Leuven – Der Bischof von Pemba in Mosambik, Dom Luis Fernando Lisboa, hat Kirche in Not um Hilfe für die Radios in seinem Bistum gebeten. „Ich empfehle das Radioprojekt ,Evangelisierung in Zeiten der Krise‘, um mehr Menschen Zugang zu den Evangelisierungsprogrammen zu bieten, die von Radio Ohne Grenzen und Radio San Francisco im Bistum Pemba angeboten werden. Sie spielen im Hinblick auf Information und Evangelisierung eine sehr wichtige Rolle, vor allem in dieser Krisen- und Konfliktzeit in Cabo Delgado. Daher ist es sehr wichtig, um nicht zu sagen dringend, dass mehr Menschen Zugang zu den Programmen erhalten, da Begegnungsmöglichkeiten sowohl durch den Krieg als auch durch die Covid-19-Pandemie begrenzt sind.“

Bildung und Kommunikation sind entscheidend, um im Alltag den Glauben zu bewahren. Das Radio ist ein Kanal, mit dem viele Familien erreicht werden können. Der Glaube bietet Hoffnung, während sie auf bessere Zeiten warten. Kirche in Not hat beschlossen, das Medienapostolat des Bistums Pemba mit 22.000 Euro zu unterstützen. Lasst uns unseren Brüdern und Schwestern in Mosambik mit unseren Gebeten und unserer Großzügigkeit helfen.

In seiner Pfarrei in Cabo Delgado im Norden Mosambiks betet ein Salesianer-Missionar mit geflüchteten Familien.

Ihre Spende wird diesen oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von Kirche in Not ermöglichen.
Mitteilung auf Ihre Überweisung: 139-08-69 Mosambik

 

In einem kürzlichen Interview mit Kirche in Not betont Msgr. Luiz Fernando Lisboa, dass die letzten drei Jahre „eine Kreuzeserfahrung“ waren für die Bevölkerung in Mosambik – Muslime und Christen – aufgrund des Anstiegs des dschihadistischen Terrorismus. Dies hat insbesondere die nördliche Provinz Cabo Delgado in eine tiefe humanitäre Krise gestürzt und zu über 670.000 Vertriebene und mehr als 2000 Tote geführt.

Kirche in Not hat eine erste Nothilfe von 160.000 Euro zur Unterstützung der Ortskirche gewährt, die der vertriebenen Bevölkerung Struktur und Hoffnung gibt. Auch durch andere Projekte wie Ausbildung und Existenzhilfe für Klosterorden können Priester und Ordensleute die materielle und psychologische Not dieser traumatisierten und entwurzelten Menschen lindern.

Das folgende Video gibt der portugiesischsprachigen Schwester Nubia Zapata der teresianischen Karmelitinnen vom Heiligen Josef das Wort, die Binnenvertriebenen aus einem Flüchtlingslager in Mosambik durch islamische Milizen beisteht:

Dieses Video ist Teil der internationalen Fastenkampagne 2021 von Kirche in Not über religiösen Extremismus in Afrika, von dem die Kirche das Opfer ist, aber vor allem eine wichtige Kraft der Unterstützung, Versöhnung und Heilung für alle, die unter der Gewalt leiden. Diese Aktion trägt den Titel „Helfen Sie uns, die Wunden des religiösen Extremismus in Afrika zu heilen“.

 

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung