Ein Gebetssturm, um Menschen weltweit zu trösten

Auf Initiative von Kirche in Not beten kontemplative Klöster für Betroffene der Corona-Pandemie

50 kontemplative Klöster auf der ganzen Welt sind innerhalb von einer Woche der Einladung der päpstlichen Stiftung Kirche in Not gefolgt, während der Covid-19-Pandemie für alle vom Virus betroffenen Menschen, aber auch für die Projektpartner, Wohltäter und Mitarbeiter von Kirche in Not zu beten. Darunter befinden sich unter anderem Karmelitinnen, Benediktinerinnen, Dominikanerinnen, Klarissinnen und auch fünf Brüder-Gemeinschaften aus mehr als 30 Ländern.

„Wir wollen ein Gebetssturm auslösen. Gemäß unserem Gründungscharisma ist für Kirche in Not das Gebet eine Säule unserer Arbeit. Wir vertrauen immer auf die Gebete aller Projektpartner, aber in dieser besonderen Zeit möchten wir auch im „betenden Herz“ der Kirche – den kontemplativen Orden – Trost und Halt finden“, erklärt Thomas Heine Geldern, Geschäftsführender Präsident von Kirche in Not International.

„Wir erhalten viele Nachrichten voller Sorge und Angst um die Zukunft – sowohl von Wohltäter, die familiäre Verlust und Krankheit erleben oder wirtschaftliche Sorgen haben, als auch aus vielen unserer 140 Projektländer. Zum Beispiel von Priestern, die seit drei Wochen keinen Lebensunterhalt mehr bekommen haben, oder von Ordensschwestern, die nicht einmal Geld für den Kauf von Seife oder Hygieneartikeln haben, weil die in ihren Ländern teure Luxusgüter sind… Wir glauben fest, dass als erstes das Gebet Früchte der Gnade hervorbringen wird. Das ist die Basis für die Hilfe und Unterstützung, die wir leisten wollen und müssen“.

Alle teilnehmenden Klöster sind langjährige Projektpartner von Kirche in Not und befinden sich selbst in einer angespannten Situation. Die Ordensschwestern und -brüder leben in Ländern, in denen Christen unter Diskriminierung oder Gewalt leiden, wie etwa in Nigeria, Chad, Marokko, Sri Lanka oder Burkina Faso, oder in Staaten, in denen sich infolge der Corona-Pandemie die wirtschaftlichen Schwierigkeiten noch verschärft haben, wie zum Beispiel in Ecuador, Venezuela oder der Ukraine.

 

Die meisten kontemplativen Gemeinschaften haben neben ihrer Zusage auch Botschaften der Solidarität und Verbundenheit geschickt. So zum Beispiel Klarissinnen aus Indonesien: „Wir versprechen, dass wir ihre Gebetsanliegen in unsere speziellen Gebete für die Projektpartner miteinschließen werden. Wir wissen, dass auch zahlreiche Wohltäter älter sind und alleine leben. Deshalb sprechen wir ein spezielles Gebet für alle Spender. Möge Gott sie erhalten und begleiten!“

Die Karmeliten aus Buea in Kamerun schreiben: „Natürlich beten wir gemeinsam mit Ihnen für das Ende dieser schrecklichen Pandemie und für die Rückkehr der Menschen zu Gott. In Afrika wird es sehr schwierig sein, diese Pandemie unter Kontrolle zu bringen. Aber wir verlieren nicht den Mut, denn Christus ist unsere Hoffnung. Wir glauben an Ihn, der gesagt hat: ,In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.ʼ“

Andere Klostergemeinschaften drücken in ihre Botschaften, ihre eigenen Sorgen aus. Für viele ist COVID-19 eine Gefahr unter vielen anderen, wie zum Beispiel die Karmelitinnen aus Morondava in Madagaskar erklären: „In diesen Zeiten der globalen Prüfung hören wir nie auf, den Herrn zu bitten, seinem Volk zu helfen, wie er es für sein Volk in der Wüste getan hat. Wir denken an alle Wohltäter, die krank sind und Hilfe benötigen, sowie an alle, die von COVID-19 betroffen sind. Auch unser Land wird von der Pandemie heimgesucht. Es gibt strenge Ausgangsverbote. Jetzt haben viele Menschen Angst, dass terroristische Milizen die Situation ausnutzen und zu Raubzügen aufbrechen. Das Corona-Virus terrorisiert uns aber wir beten auch, dass die Diebe nicht noch mehr dazu beitragen, uns zu töten.“

Um Priestern und Ordensleuten in notleidenden Ländern zu ermöglichen, auch zur Zeit der Corona-Pandemie den ihnen anvertrauten Menschen pastoral und karitativ beizustehen, hat Kirche in Not einen Sonderfonds eingerichtet und bittet um Spenden.

Von Maria Lozano

Spenden

Melden Sie mich für den digitalen Newsletter an

Für ein gutes Datenmanagement benötigen wir diese Daten. Unsere Datenschutzerklärung